Ernährung



Grundlagen der Ernährung

Die Basis – Gesunde Ernährung für Hunde

Ernährung für Hunde

Sobald der Hund zu uns kommt, kann er nicht mehr Leben, wie es die Natur für ihn vorgesehen hat. Wir werden schnell dazu verleitet unsere Vorstellung von einem guten Leben auf den Hund zu übertragen. Im Glauben das Beste für unseren vierbeinigen Freund zu tun, greifen wir auf unsere menschlichen Erfahrungen zurück und wenden diese bei unseren Hunden an. Der Hund ist aber ein Tier mit ganz anderen Bedürfnissen als der Mensch. Um diesen gerecht zu werden, ist es wichtig, Informationen über ihn zu sammeln und anzuwenden. Es liegt in unserer Verantwortung, seine tierischen Bedürfnisse zu erfüllen und besonders für artgerechte Bewegung, gesunde Ernährung / Trinken, ausreichend Schlaf / Erholung, unterstützendes Umfeld und gute Pflege zu sorgen.

 

Eine wichtige Grundlage ist die Ernährung.

Da unsere Hunde inzwischen an den gleichen Krankheiten wie wir Menschen leiden, ist es notwendig die Gründe dafür genauer zu untersuchen.

Die meisten Krankheiten sind Stoffwechsel bedingt:

  • Krebs
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Erkrankungen der Harnorgane
  • Haut- und Fellerkrankungen
  • Allergien
  • Neurologische Erkrankungen
  • usw.

 

Das bedeutet, dass wir Einfluss auf die Gesundheit unserer Vierbeiner über die Ernährung ausüben können. Tiere, die mit einem hochwertigen Futter ernährt werden, haben ein gesundes Magen- Darm-System. Dadurch wird ihr Immunsystem leichter mit Viren, Bakterien, Pilzen, Umweltgiften und Chemikalien fertig. Die chemische Analyse eines Futters ist nicht ausreichend zur gesunden Versorgung des Körpers. Die Inhaltsstoffe müssen für den Stoffwechsel bioverfügbar sein, dass heißt, sie müssen dem Körper in der Form vorliegen, dass er sie verwerten kann. Ein Beispiel: Fehlt dem Körper Kalzium und wird dieses in Pulver oder Tabletten dem Hund zum Fressen gegeben, wird es vom Körper zwar aufgenommen und ist auch im Blut nachweisbar, aber die Zellen können diese chemisch hergestellten Moleküle nicht in die Zellen aufnehmen.

Fazit: Die Qualität und Herkunft des Futters und die Art und Weise, wie unsere Vierbeiner gefüttert werden, bilden die Grundlage für ein gesundes, langes und zufriedenes Leben unserer Tiere. 

 



Deklaration und Inhaltsstoffe

Was steht auf der Futterpackung?


Deklaration
Die Deklaration auf der Futterpackung ist Pflicht und muss den Richtlinien des Landes entsprechen, in denen das Futter hergestellt wird. Also unterliegt Futter aus anderen Ländern deren Richtlinien und wird nur ins Deutsche übersetzt! Die Angaben in Prospekten, im Internet oder am Telefon sind freiwillig und unterliegen keiner Kontrolle! Aus der Deklaration kann man nur sehr bedingt auf die Qualität des Futters schließen, die Analyse gibt weiter Hinweise. Sie ist allerdings nicht Pflicht! Das Mindesthaltbarkeitsdatum muss aufgeführt werden. Je länger ein Futter im Regal liegen darf, desto mehr Konservierungsstoffe sind zugesetzt! Eine gute Alternative ist der Versandhandel, da die Ware frisch geliefert wird und nicht lange im Geschäft gelagert wird. Aussagen über die Herstellung und Bearbeitung stehen normal nicht auf der Verpackung, sie sind aber für die Qualität sehr wichtig. Je besser das Futter, desto mehr Angaben werden freiwillig gegeben und es muss nichts weggelassen oder hinter schwierigen Beschreibungen versteckt werden.

Zusammensetzung
In der Zusammensetzung werden die einzelnen Zutaten aufgeführt. Alle gelisteten Zusatzstoffe wie Vitamine, Aminosäuren usw. sind künstlich zugegeben, wobei nicht ersichtlich wird, welche Konservierungsstoffe, Antibiotika, Pestizide usw. schon in den Ausgangsstoffen enthalten waren. Diese müssen nicht offen gelegt werden. Die tatsächlich enthaltenen Vitamine und Spurenelemente aus den Zutaten werden nicht unter der Zusammensetzung aufgeführt. Es sind nur die synthetisch hergestellten Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren ersichtlich.

 

Verschieden Arten der Deklaration


Offene Deklaration
Die einzelnen Inhaltsstoffe werden in absteigender Reihenfolge ihrer Gewichtsanteile aufgeführt. Die Hersteller dürfen aber verschiedene Formen eines Stoffes getrennt angeben, das bedeutet, dass z.B. das Fleisch an erster Stelle aufgeführt wird, obwohl Getreide tatsächlich einen viel höheren Anteil einnimmt (unterteilt in gemahlener Mais, Maiskleber, Weizenfuttermehl, Weizen usw.). Auch sind die Komponentenbezeichnungen nicht eindeutig. Was genau ist Geflügelmehl oder tierisches Eiweiß? Vorsicht bei den Antioxidantien und Konservierungsstoffen. Sie werden hinter Bezeichnungen EG-Zusatzstoff xy oder Antioxidantien xy legal versteckt. Auch synthetische Vitamine E und C oder Beta-carotin sind Antioxidantien! BHA, BHT, Ethoxyquin usw. können nachweislich gesundheitsschädlich sein.

Geschlossene Deklaration
Die Zutaten werden in Gruppen zusammengefasst. Weizen, Reis, Mais und andere Getreide werden als Getreide aufgeführt. Sind auch Kleber, Nachmehle usw. enthalten, heißt die Gruppe Getreide und pflanzliche Nebenprodukte. Genauso verhält es sich beim Fleisch, Fisch, Milch usw., also Fleisch oder Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, Milch oder Milch und Molkereinebenprodukte usw. Die Art der Deklaration sagt nur etwas über die Mengenanteile aus, aber nichts über die Art und Qualität der verwendeten Zutaten.

 

Inhaltsstoffe

Der Gehalt an Inhaltsstoffen wird durch die chemische Analyse des Futters gewonnen. Sie werden in Rohprotein, Rohfett, Rohfaser und Rohasche angegeben. Die einzelnen Werte unterliegen Toleranzgrenzen (Anpassung des Futtermittelrechts auf EU Standard!), so dass die angegebenen und die tatsächlichen Mengen im Futter stark voneinander abweichen können. Auch sagen die Werte dieser Angaben nichts über die Qualität und die Verwertbarkeit des Futters aus. Es ist für die Gesundheit des Hundes ein großer Unterschied, ob z.B. ?Huhn? von Batteriehühnern oder frei lebenden Tieren stammt oder ob ?Rind? aus Tiermehl oder von geschlachteten Tieren kommt.

Rohprotein
Dies sind die stickstoffhaltigen Bestandteile im Futter, also Eiweiße. Diese Eiweiße können aus tierischen oder pflanzlichen Quellen stammen. Auch fallen hierunter Klärschlamm, Klauen, Federn, Tiermehl, usw. Die Bausteine der Eiweiße sind für den Hund von großer Bedeutung, sie sind im Gewebe, im Fell, in den Bänder, in den Knorpeln und sind verantwortlich für Transport, Regulation und Wachstum. Leider werden oft Proteine aus zweifelhafter Herkunft verwendet, da sie billig am Markt zu bekommen sind.

Rohfett
Auch bei Fetten gibt es wieder tierische und pflanzliche. Sie werden unterteilt in gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. Auch hier erkennt der Verbraucher wieder nicht die Qualität der Fette. Minderwertige Fette können zu Leberschäden und in der Folge zu Herz-Kreislauf- Erkrankungen führen. Sie dienen dem Transport von Nährstoffen, dem Schutz von Organen und Nerven, der Isolierung und Energieversorgung.

Rohfaser
Hierunter versteht man alle unverdaulichen, pflanzlichen Bestandteile. Ein zu hoher Rohfaseranteil erhöht die Kotmenge und deutet auf Verwendung minderwertiger pflanzlicher Ausgangsstoffe hin. Zuwenig Rohfaser oder schlechte Qualität haben Einfluss auf die Resorption von essentiellen Nährstoffen und Auswirkungen auf die Darmflora. Meistens finden wir aber zuviel Rohfaser im Futter, da sie ein billiger Zusatzstoff ist. Der gesunde Hund benötigt nicht mehr als 3% Rohfaseranteil. Sie sind notwendig für eine gute Verdauung, binden Schadstoffe, trainieren die Darmmuskulatur und haben Auswirkung auf eine gesunde Darmflora.

Rohasche
Hier finden wir die Summe der Mineralien und Spurenelemente, aber auch andere Quellen für anorganische Stoffe wie Sand, Federn, Tiermehl, Knochen und weitere Verunreinigungen. Ist der Rohascheanteil zu niedrig, ist eine optimale Mineralversorgung fraglich. Ist er allerdings zu hoch wird die Niere überlastet und auch die Knochen sind betroffen. Mineralstoffe sind an allen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Für den Körper ist er wichtig, dass sie in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Hier ist auch wieder die Qualität wichtig, da sie sonst dem Körper nur unzureichend zur Verfügung stehen.

 



Kaltgepresstes Hundefutter

Fünf-Elemente-Hundefutter – Classic

Die Fünf-Elemente-Nahrung für Hunde ist geeignet als einziges Alleinfuttermittel für:

–  Junghunde ab 7. Monat
–  Erwachsene Hunde jeden Alters
–  Sportlich aktive Hunde
–  Hunde mit Allergieneigung
–  Erkrankte Hunde zur Therapieunterstützung

 

Vorteile auf einen Blick:

  • schonende Verarbeitung der Zutaten durch Kaltpressverfahren, damit Erhalt der Vitalität
  • frei von zusätzlichen künstlichen Konservierungsstoffen und Antioxidantien
  • frei von künstlichen Farb-, Lock- und Aromastoffen
  • gute Verträglichkeit und Akzeptanz durch natürliche Zusammensetzung
  • gute Verwertung des Pressfutters durch die bioenergetische sinnvolle Zusammensetzung
  • Dynamisierung und Training der Muskulatur von Magen-Darmwand, dadurch vitales Darm- und Immunsystem
  • Fitness und Gesundheit des Hundes
  • naturnah produzierte Zutaten und Herstellung in Deutschland
  • computergesteuerte Qualitätskontrolle

 

 

Die Fünf Elemente der guten Hundeernährung

1. Naturnah produzierte Zutaten
Das Fleisch stammt von extensiv, d.h. ganzjährig auf Weiden gehaltenen Rindern.
Hering und Lachsöl stammen aus Wildfang.

2. Äußerst schonende Verarbeitung durch Kaltpressverfahren
Durch das schonende Herstellungsverfahren der Kaltpressung (Einsatz geringer Temperaturen – unter 40°C) werden die ursprünglichen Zutaten kaum verändert, Vitamine und hitzeempfindliche Pflanzenstoffe bleiben erhalten, ebenso die natürlichen Fette und Geruchsstoffe. Die Vitalität des Pressfutters wird kaum beeinträchtigt und die Lebendigkeit des Futters bleibt erhalten.

Die schonende Verarbeitung des 5-E Hundefutters, die Zutatenwahl und kurze Lagerzeiten machen zusätzliche künstliche Konservierungsmittel und Antioxidantien überflüssig. Zudem ist das kaltgepresste Hundefutter frei von künstlichen Farb-, Lock- und Aromastoffen.

3. Bio-energetisch sinnvolle Zusammensetzung
In der Rezeptur werden nicht nur die Nährwerte der Zutaten, sondern auch die energetischen Qualitäten der Zutaten berücksichtigt (s.u.). Die Zusammensetzung der Zutaten ist bioenergetisch sinnvoll und nach den Prinzipien der traditionellen chinesischen Medizin ausgerichtet. Zum einen werden die Nährwerte und die energetischen Qualitäten der Zutaten berücksichtigt, zum anderen alle Elemente der chinesischen 5-Elemente- Lehre und die 5-Energie-Ebenen. So werden alle Organe des Körpers gleichmäßig angeregt und genährt und das Tier bekommt die nötige Vitalenergie für einen gesunden Organismus.Durch diese einzigartige sorgfältig aufeinander abgestimmte Rezeptur und das besondere Herstellungsverfahren der Kaltpressung werden eine hohe Bioverfügbarkeit, eine gute Verwertung und eine gute Verträglichkeit des Futters erreicht. Dies führt zu spürbar mehr Fitness, Ausstrahlung und natürlicher Gesundheit des Hundes.

 

4. Verzicht auf synthetische Zusatzstoffe
Durch die Zutatenauswahl und schonende Verarbeitung der Fünf-Elemente-Nahrung sind weder Konservierungsstoffe noch Überdosen künstlicher Vitamine als Antioxidantien notwendig. Die ursprünglichen Zutaten werden kaum verändert, Vitamine und hitzeempfindliche Pflanzenstoffe bleiben erhalten, ebenso die natürlichen Fette und Geruchsstoffe.

Die Vitalität des Pressfutters wird kaum beeinträchtigt und die Lebendigkeit des Futters bleibt erhalten. Zudem ist das kaltgepresste Hundefutter frei von künstlichen Farb-, Lock- und Aromastoffen.

5. Frische durch kürzeste Transportwege
Die 5-E-Tiernahrung wird in Deutschland in kleinen Chargen hergestellt und direkt ausgeliefert. Das schont die Umwelt und garantiert immer frische Ware. Zur Herstellung des Futters wird natürliche umweltschonende Wasserkraft eingesetzt.

Bio-energetisch sinnvolle Zusammensetzung nach den Prinzipien der traditionellen Chinesischen Medizin

Ausgewogenheit der Elementeverteilung:

Alle Elemente der Chinesischen 5-Elemente Lehre sind in der Rezeptur vertreten und stehen im idealen Verhältnis zueinander. Die Zutaten mit Erde-Qualität stellen den Hauptanteil und werden ergänzt durch Kräuter, welche die Elemente Feuer, Metall, Wasser und Holz nähren. So werden alle Organe des Körpers gleichmäßig angeregt und genährt, Ungleichgewichte (Fülle- oder Leerezustände) durch Fehlernährung können so nicht entstehen.

Thermische Wirkung: Neutral
Energetisch warme, d.h. die stoffwechselanregenden, energieaktivierenden Komponenten stehen im ausgewogenen Verhältnis zu kühlen, also substanzaufbauenden und regenerierenden Zutaten. Hitze-oder Kälteerkrankungen im Sinne der Chinesischen Medizin (z.B. Gastritis, Arthritis oder Arthrose) können so nicht durch Fehlernährung entstehen.